Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Bundesvorstand
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Der BDK Aktuelles Pressemitteilungen Ministerin Leutheusser-Schnarrenberger noch nicht in der digitalen Kommunikationswelt angekommen - Blockade der Speicherung von Kommunikationsdaten aus Unwissenheit?
Anmelden


Passwort vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Ministerin Leutheusser-Schnarrenberger noch nicht in der digitalen Kommunikationswelt angekommen - Blockade der Speicherung von Kommunikationsdaten aus Unwissenheit?

18.06.2013 13:30

Ministerin Leutheusser-Schnarrenberger erklärt in einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt vom 17.06.2013 auf eine Frage, im Zusammenhang mit der amerikanischen Online-Anmeldung vor der Einreise, ganz stolz: "Aber ich möchte es mal generell sagen: Ich habe mit all diesen Online-Programmen ein Problem. Ich mache auch kein Online-Banking, das bekenne ich ganz offen. Wenn ich sensible Daten preisgebe, kann ich nicht sicher einschätzen, ob diese Daten auch am richtigen Ort landen und nicht von unterwegs jemand mitliest."

Ministerin Leutheusser-Schnarrenberger noch nicht in der digitalen Kommunikationswelt angekommen - Blockade der Speicherung von Kommunikationsdaten aus Unwissenheit?

Bild: © welt.de

Dass die Ministerin lieber ihre Überweisungen nach "old school"-Manier mit der Hand ausgefüllt und in der Bankfiliale abgeben möchte, sei ihr gegönnt, mit dieser Äußerung entlarvt und disqualifiziert sie sich aber selbst.

Das Internet ist kein Teufelszeug, es ist eine technische Errungenschaft, die die sozialen und wirtschaftlichen Abläufe großenteils schon komplett verändert hat und dies noch weiter tun wird. Moderne Gesellschaft ist E-Commerce, Social Media und E-Government.

Diese glänzende Medaille hat aber nun mal auch eine Kehrseite. Diese Kehrseite ist, wie in der analogen Welt, die in allen gesellschaftlichen Bereichen vorhandene kriminelle Energie von Straftäterinnen und Straftätern. Und das ist das Aufgabenfeld der Polizei: Gefahrenabwehr für die Bürgerinnen und Bürger und Strafverfolgung, auch im Netz.

Die neuen Formen von Kriminalität im Netz hinterlassen keine analogen Spuren. Das Stalking, der Betrug, die Erpressung, die Bedrohung übers Netz hinterlässt auch nur Spuren im Netz. Und diese Spuren sind die Kommunikationsdaten! Ohne den Zugriff der Ermittlungsbehörden auf diese Daten sind Internet-Straftaten nicht zu ermitteln!

Die aktuellen Aktivitäten der USA (NSA-Datenstaubsauger) zeigen, dass ein internationales Agreement zum Verhaltenscodex im Netz fehlt und die Dokumentation der Verbindungsdaten der kleinste Baustein des globalen Netzes sind.

"Neue Formen von Kriminalität brauchen auch neue kriminalistische Werkzeuge zum Schutz der Bürger und zur Straftatenermittlung und das ist nun einmal der Zugriff, mit richterlichem Beschluss, auf eine stattgefundene Telekommunikation", fordert der BDK-Bundesvorsitzende André Schulz von der Ministerin endlich eine Regelung zur Speicherung von Telekommunikationsdaten.

 

Rückfragen bitte an:

Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK)
Pressesprecher
Bernd Carstensen
Telefon: 0700 235 10 000
Mobil: 0173 9749710
E-Mail: presse@bdk.de

erstellt von Schulze, Ronald zuletzt verändert: 18.06.2013 13:30
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks
Gerlach, Reinhard sagt
19.06.2013 11:38
Es zeigt sich an solchen Beispielen immer wieder, dass man zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger 5%-Parteien niemals wichtige Ämter überlassen darf. Reinhard Gerlach

Button Presse

KFB App Button

KripoInter2016

Button rechte Seite TO Internet Herbst 2016 (neu)

Button Psych Vern. 2016

Button UMVF 11/16

Button Mitglied werden

Junge Kripo

KA

Der_BDK

Button Berufsbild Kripo

DK

Button Kripo Tipps

2014 Button Pocket-Tipps

2014 Button BDK-Shop

2014 Button Mitgliedervorteile

Kriminalistik

Kontakt

BDK-Bundesgeschäftsstelle
Poststraße 4-5
D-10178 Berlin
Tel.: +49 (0) 30.2463045-0
Fax: +49 (0) 30.2463045-29