Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Bundesvorstand
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Der BDK Aktuelles Internet-Pranger für Filesharer
Anmelden


Passwort vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Internet-Pranger für Filesharer

29.08.2012 10:45

Die Veröffentlichung der abgemahnten Downloader ist unzulässig und lediglich ein plumper Erpressungsversuch. Die Regensburger Kanzlei U+C, die in Sachen Urheberrechtsverletzung einer der größten Abmahner für die Pornoindustrie ist, will ab dem 1. September 2012 bis zu 150.000 Datensätze mit abgemahnten vermeintlichen Pornofilm-Downloadern ins Internet stellen. Die Kanzlei beruft sich dabei auf ein BVerfG-Urteil, welches die Veröffentlichung von sogenannten Gegnerlisten für zulässig erklärt hatte.

Internet-Pranger für Filesharer

Bildquelle: www.netzwelt.de

"Da hat bei der Kanzlei U+C wohl jemand das Urteil des Verfassungsgerichts falsch gelesen oder nicht verstanden. Das Urteil hatte eine andere Zielrichtung und rechtfertigt nicht, die Namen von vermeintlichen Urheberrechtsverletzern ins Internet zu stellen", stellt der BDK-Bundesvorsitzende André Schulz klar.

Es ist offensichtlich, dass die Kanzlei mit der Ankündigung der Veröffentlichung lediglich Druck auf die vermeintlichen Downloader ausüben will, damit diese schnell noch vor einer peinlichen Veröffentlichung die Abmahnkosten bezahlen.

Dabei ist nicht mal bekannt, ob die veröffentlichen Personendaten wirklich zu denjenigen gehören, die die Urheberrechtsverletzung begangen haben, da bei diesen Verfahren lediglich die IP-Adressen von Computern und der Internetanschlussinhaber festgestellt wird. Die Person, die vor dem Rechner gesessen hat, kann so nicht ermittelt werden. Das ginge nur durch kriminalpolizeiliche Maßnahmen.

"Der Pranger ist seit dem Mittelalter in Deutschland verboten. Das gilt auch in der virtuellen Welt. Bei einer Veröffentlichung würden ganz klar Persönlichkeitsrechte verletzt. Die Kanzlei U+C wäre gut beraten, auch weiterhin rechtsstaatliche Wege zu beschreiten. Wenn die Kanzlei die Daten wirklich veröffentlichen sollte, was ich nicht glaube, kann man jedem der auf der Liste steht nur raten, Strafanzeige zu erstatten", ist die Empfehlung des BDK-Bundesvorsitzenden André Schulz.

Rückfragen bitte an:

Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK)
Pressesprecher
Bernd Carstensen
Telefon: 0700 235 10 000
E-Mail: presse@bdk.de

 

erstellt von Schulze, Ronald zuletzt verändert: 29.08.2012 10:45
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks

Button Presse

KFB App Button

Button Doku III 2016

Button BSG 2017

Button Mitglied werden

Junge Kripo

KA

Der_BDK

Button Berufsbild Kripo

DK

Button Kripo Tipps

2014 Button Pocket-Tipps

2014 Button BDK-Shop

2014 Button Mitgliedervorteile

Kriminalistik

Kontakt

BDK-Bundesgeschäftsstelle
Poststraße 4-5
D-10178 Berlin
Tel.: +49 (0) 30.2463045-0
Fax: +49 (0) 30.2463045-29