Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Bundesvorstand
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Der BDK Aktuelles Pressemitteilungen Aktueller Gesetzesentwurf zur Vorratsdatenspeicherung wird erfolgreiche Strafverfolgung im Netz vereiteln
Anmelden


Passwort vergessen?
Benutzername vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Aktueller Gesetzesentwurf zur Vorratsdatenspeicherung wird erfolgreiche Strafverfolgung im Netz vereiteln

10.06.2011 15:24

Telekommunikationsdaten, die gar nicht gespeichert wurden, können auch mit "Quick Freeze" nicht gespeichert werden

"Ein Gesetzesvorschlag, der die Speicherung stattgefundener elektronischer Telekommunikation nicht zulässt, wird die Strafverfolgung in all den Bereichen, wo das Internet als Tatmittel von Kriminalität genutzt wird, vereiteln", kritisiert der BDK-Bundesvorsitzende Klaus Jansen den Gesetzesvorschlag der Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP).

"Die von der Bundesjustizministerin favorisierte Speicherart "Quick Freeze", die bei Vorliegen eines Verdachtsfalles, Telekommunikationsdaten speichern soll, ist weit entfernt jeder kriminalistisch fachlichen Einschätzung einer erfolgreichen Kriminalitätsbekämpfung", so der BDK-Bundesvorsitzende Klaus Jansen.

Wenn die Voraussetzung für die Speicherung von Telekommunikationsdaten nach dem Modell "Quick Freeze" das Vorliegen eines Verdachtsumstandes sein soll, dann muss eine Straftat bereits begangen worden sein bzw. etwas stattgefunden haben, das  möglicherweise Straftaten relevant war. Das ist dann aber der Zeitraum, in dem keine Daten der Telekommunikation gespeichert wurden.

Die stattgefundene Telekommunikation, die möglicherweise strafrechtlich relevant war, muss, um in einem Gerichtsverfahren beweiskräftig eingebracht zu werden, entsprechend dokumentiert sein.

"Auf welche Daten soll das Wunderding "Quick Freeze" jetzt zugreifen, um diese möglicherweise stattgefundene Straftat zu dokumentieren, wenn es gar nichts zu speichern gibt", fragt sich der BDK-Bundesvorsitzende Klaus Jansen.

"Es kann nicht sein, dass die Bundesjustizministerin, aus welchen Gründen auch immer, Straftätern im Internet Tor und Tür öffnet und gleichzeitig den Opfern sagt: verloren ist verloren", kritisiert der BDK-Bundesvorsitzende Klaus Jansen den vorhersehbaren Verlust von Opferunterstützung in diesem Kriminalitätsfeld.

 

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Bernd Carstensen, Bundespressesprecher Fon 0700 BDK (235) 10000

erstellt von Schulz, Andre zuletzt verändert: 10.06.2011 15:25
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks

Button Presse

KFB App Button

Button Mitglied werden

Junge Kripo

KA

DK

Button Kripo Tipps

2014 Button BDK-Shop

2014 Button Mitgliedervorteile

Kriminalistik

null

Kontakt

BDK-Bundesgeschäftsstelle
Poststraße 4-5
10178 Berlin
Telefon: +49 30 2463045-0
Fax: +49 30 2463045-29
Kontaktformular