Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Bundesvorstand
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Der BDK Aktuelles Pressemitteilungen Machtgehabe der „Hells-Angels“ muss nicht akzeptiert werden
Anmelden


Passwort vergessen?
Benutzername vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Machtgehabe der „Hells-Angels“ muss nicht akzeptiert werden

25.04.2012 19:17

Bundesverfassungsgericht bestätigt Trageverbot von Hells-Angels-Kutten im Gerichtssaal

Machtgehabe der „Hells-Angels“ muss nicht akzeptiert werden

Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Berlin, 25.April 2012 – Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass das Tragen von Hells-Angels-Kutten im Gerichtsaal verboten werden kann.

Der BDK-Bundesvorsitzende André Schulz  begrüßt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes in dieser Sache: „Allein die martialische Präsentation der Hells-Angels-Kutte kann etwas emotional Bedrohliches bei den Zuhörern, aber auch möglichen Zeugen, Sachverständigen oder sonstigen Prozessbeteiligten auslösen, ohne dass von den Trägern der Kutten  im Gerichtssaal aktiv eine Drohhaltung gezeigt wird“.

Gerade im Gerichtssaal darf eine Machtdemonstration einer Hells-Angels-Gruppe nicht zugelassen werden. Der Staat muss hier demonstrieren, dass das Gewaltmonopol beim Staat und nur beim Staat liegt.

„Allein der Gefahr, dass Einschüchterung und Bedrohung im Gerichtssaal durch Hells-Angels stattfinden kann, muss begegnet werden“, fordert der BDK-Bundesvorsitzende André Schulz weiterhin ein konsequentes Vorgehen gegen Rockergruppierungen, wenn die Begehung von Straftaten im Zentrum ihrer Aktivitäten steht.

 

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen:
Bernd Carstensen, Bundespressesprecher Fon 0700 BDK (235) 10000

 

erstellt von Schulz, Andre zuletzt verändert: 25.04.2012 19:17
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks

Button Presse

KFB App Button

Button Mitglied werden

Junge Kripo

KA

DK

Button Kripo Tipps

2014 Button BDK-Shop

2014 Button Mitgliedervorteile

Kriminalistik

null

Kontakt

BDK-Bundesgeschäftsstelle
Poststraße 4-5
10178 Berlin
Telefon: +49 30 2463045-0
Fax: +49 30 2463045-29
Kontaktformular