Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Landesverband Baden-Württemberg
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Landesverbände Baden-Württemberg Aktuelles Kooperationsvereinbarung mit Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland zur Bekämpfung von Straftaten im öffentlichen Raum
Anmelden


Passwort vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Kooperationsvereinbarung mit Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland zur Bekämpfung von Straftaten im öffentlichen Raum

15.06.2019 11:00

Mehr Sicherheit im öffentlichen Raum durch länderübergreifende Zusammenarbeit. Geht das ohne Zusatzaufgaben und -personal?

Der BDK Baden-Württemberg begrüßt die Kooperation. Eine Schwerpunktsetzung im Bereich der Bekämpfung von Straftaten im öffentlichen Raum beziehungsweise Straftaten, die im besonderen Maße das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung beeinträchtigen, ist zudem richtig.

2019_Kooperation_5-Länder
 

 

(Bild: Pressemitteilung IM BW vom 14. Juni 2019)

Manchmal muss man sich als Berufsverband allerdings auch fragen, ob dabei die vorhandenen personellen Ressourcen berücksichtigt werden. Denn länderübergreifende Aktionen und Kooperation müssen koordiniert, die Einzelmaßnahmen müssen umgesetzt werden. Wir befinden uns in BW in einer beispiellosen, hausgemachten personellen Talsohle, das wird nicht (mehr) bestritten. Ebenso wenig die Tatsache, dass wir in Sachen Polizeidichte die rote Laterne tragen.

Die Erfolge bei der Bekämpfung des Wohnungseinbruchsdiebstahls wurden zuletzt erkauft durch Personalverlagerungen, die wir gar nicht kritisieren wollen, weil die Maßnahmen richtig waren. Aber bei einem Tischtuch, das zu kurz ist, wissen wir alle was passiert, wenn man an der einen Seite zieht.

Dass die vorhandenen Personalressourcen leider kaum berücksichtigt werden, ist auch am Beispiel der Gesetzgebung zu beobachten. Die Weiterentwicklung von Eingriffsmaßnahmen, die Berücksichtigung neuer Technologien bei der Gefahrenabwehr und Strafverfolgung sind notwendige Schritte - äußerst selten werden sie verknüpft mit der Diskussion, wer diese Maßnahmen dann später personell konkret umsetzen soll - auch die Rechtsprechung trägt ihren Teil dazu bei. Denken wir an die neuen Aufwände bei der (wichtigen) Berücksichtigung des Kernbereichsschutzes oder zusätzliche Dokumentations-, Antrags- und Benachrichtigungspflichten. Nicht selten werden die letzten Punkte dann noch polizeiintern verstärkt. Zusätzliche Erfassungen, Berichte, Statistiken, Kennzahlen...

Ergebnis: Gute Sache, aber bitte beim Personal nochmals nacharbeiten. Das kann so nicht bleiben (und mit der Einstellungsoffensive ist es wahrlich nicht getan - Stichwort: rote Laterne).

 

Externer Link, Pressemitteilung:

https://www.polizei-bw.de/baden-wuerttemberg-bringt-kooperationsvereinbarung-mit-bayern-hessen-rheinland-pfalz-saarland-zur-bekaempfung-von-straftaten-im-oeffentlichen-raum-auf-den-weg/

 

 

 

erstellt von BDK Landesverband BW zuletzt verändert: 17.06.2019 11:14
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks
« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031

Facebook

Button Berufsbild Kripo

Mitglied werden

Schnuppermitgliedschaft

Button Junge Kripo

Der_BDK

dk Button

Kripo Akademie

Exklusive Dauerrabatte

2014 Button BDK-Shop

 

kripo.at

 

Facebook FF Daumen  Google+ Logo You Tube624c85e977.gif studiVZXING

QR-Code