Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Landesverband Berlin
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Landesverbände Berlin Aktuelles 2016 Entschuldigung, darf ich bei Ihnen mal schießen? - Die Polizei auf der Suche nach Schießstätten!
Anmelden


Passwort vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Entschuldigung, darf ich bei Ihnen mal schießen? - Die Polizei auf der Suche nach Schießstätten!

30.05.2016 20:36 , ,

Marode und ggf. arbeitsschutzbedenkliche Schießstände müssen überprüft, Arbeitsschutzrichtlinien angepasst oder die Stände ggf. geschlossen werden. Aber was kann nach den neuesten alarmierenden Erkenntnissen um mögliche Belastung mit Staub und Antimon noch als sicher gelten?

Wer die Problematik um die Schießstätten verfolgt hat, wird nicht erst seit Erhellen der Gesundheitsgefahren der Schießstätten auf die Misere aufmerksam geworden sein. Marode und ggf. arbeitsschutzbedenkliche Schießstände müssen überprüft, Arbeitsschutzrichtlinien angepasst oder die Stände ggf. geschlossen werden.
Das verschärft den Engpass an Trainingsmöglichkeiten drastisch und bedarf einer Lösung.
Die maroden Zustände sind nicht neu, das Ausmaß der Gesundheitsgefahren schon. Nun geht Sorgfalt vor kopflosem Handeln.
Die Frage ist, was nach den neuesten alarmierenden Erkenntnissen um mögliche Belastung mit Staub und Antimon noch als sicher gelten kann?

„Es muss sorgfältig geprüft werden, welche Schießstätten umgebaut oder angemietet werden können, die den besonderen Anforderungen des Polizeischießens entsprechen!“ sagt der Landesvorsitzende Michael Böhl.

Auch wenn die Zeit drängt, darf nicht wieder der Fehler gemacht werden, Anlagen zu nutzen, die ein Gesundheitsrisiko bergen können, damit dann ein neues Desaster seinen Lauf nimmt.
Wer sich allerdings zur sehr in Kritik sonnt, der übersieht schnell die Notwendigkeit der Lösungssuche, wie z.B. Schießcontainer, die in Brandenburg genutzt werden, oder die Suche nach geeigneten Schießstätten, wie z.B. künftig in Spandau.

Der BDK hat sich daher auch mit einem Schießstättensachverständigen in Verbindung gesetzt und wird entsprechend berichten, welche Anforderungen an moderne Anlagen gestellt werden und welche Möglichkeiten es für die Berliner Polizei gibt und geben könnte.

„Eines muss aber auch deutlich sagen: Hätte der Senat vorher in diese „Schießbuden“ bei der Polizei investiert, wären wir nicht in dieser Situation!“ sagt Böhl weiter.

erstellt von BDK Landesverband Berlin zuletzt verändert: 30.05.2016 20:36
— abgelegt unter: , ,
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks
  Button Tarif

Button Junge Kripo 

Button Berliner-Besoldung 

Button Facebook 200

Kontakt

BDK Landesverband Berlin

Chausseestr. 116
10115 Berlin
Tel.: (030) 680 79 462
E-Mail: lv.berlin@bdk.de

 

Postanschrift

10942 Berlin
Postfach 61 31 52

« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031