Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Landesverband Berlin
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Landesverbände Berlin Aktuelles 2016 Gespräch mit dem PPr Herrn Kandt in Sachen Schießstandproblematik
Anmelden


Passwort vergessen?
Benutzername vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Gespräch mit dem PPr Herrn Kandt in Sachen Schießstandproblematik

29.03.2016 18:10 ,

Dass Herr Kandt Fürsorgeverpflichtung gegenüber seinen Beamten/innen nicht nur philosophiert, sondern sie auch lebt, davon konnten sich heute die beiden Schießausbilder POK a. D. Ihloff, ehemals Leiter des Schießbereichs der Dir 1, und POK Kolling, Leiter des Schießwesens LKA Berlin und PPr Stab, während eines persönlichen Gespräches mit dem Polizeipräsidenten überzeugen.

Gespräch mit dem PPr Herrn Kandt in Sachen Schießstandproblematik

POK aD Ihloff, PPr Kandt, POK Kolling (v.l.n.r.)

Als vermeintlich Geschädigte, aufgrund der bekannten Unzulänglichkeiten auf und in „Berliner Polizei“-Schießstätten, trugen sie dem Präsidenten ihre zum Teil jahrzehntelangen Erfahrungen mit den kontaminierten und nur spärlich gewarteten Schießstätten vor. In einer entspannten kollegialen Atmosphäre überzeugte Herr Kandt die beiden Anwesenden mit fundierter Sachkenntnis.


Es wurde Übereinstimmung darin erzielt, dass die rigide Sparpolitik des Senats der Innenbehörde besonders stark zugesetzt hat. Nur so sei es zu erklären, dass dem Arbeitsschutz/Arbeitssicherheitsbereich - gerade im Bereich der Schießstätten - so wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden ist.


Ferner wurde erörtert, eine zeitnahe ärztliche Untersuchung der vermutlich Betroffenen durchzuführen. Kollege Kolling äußerte den Wunsch, eine ärztliche Betreuung durch die Charité, Pneumologe Prof. Dr. Witt, der als einer der führenden Berliner Kapazitäten im Bereich von Staublungen gilt, herbeizuführen.


Herr Kandt  sagte größtmögliche Unterstützung zu, die Vorgänge um „Berliner Polizei“-Schießstätten nachhaltig aufzuklären, verwies aber auch darauf, dass es schwierig für die vermeintlich Geschädigten wird, hier eine kausale Verbindung zu ihren Erkrankungen herzustellen. In diesem Zusammenhang sichert er uns aber eine faire und objektive Bewertung der eingereichten Dienstunfallanzeigen zu.


Das Gespräch mit dem Herrn Polizeipräsidenten wurde vom Landesvorsitzenden des BDK, Herrn Michael Böhl, vermittelt, der krankheitsbedingt an der Unterredung nicht teilnehmen konnte.

 

erstellt von BDK Landesverband Berlin zuletzt verändert: 27.04.2016 21:07
Mitwirkende: Tom Kolling
— abgelegt unter: ,
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks
  Button Tarif

Button Junge Kripo 

Button Berliner-Besoldung 

Button Facebook 200

Kontakt

BDK Landesverband Berlin

Chausseestr. 116
10115 Berlin
Tel.: (030) 680 79 462
E-Mail: lv.berlin@bdk.de

 

Postanschrift

10942 Berlin
Postfach 61 31 52

« September 2019 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30