Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Landesverband Berlin
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Landesverbände Berlin Aktuelles 2017 Fall Amri: BDK missbilligt Vorverurteilung durch Pressekonferenz des Innensenators
Anmelden


Passwort vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Fall Amri: BDK missbilligt Vorverurteilung durch Pressekonferenz des Innensenators

18.05.2017 13:03

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter missbilligt die durch die gestrige Pressekonferenz des Berliner Innensenators Geisel erfolgte Vorverurteilung unserer Kolleginnen und Kollegen beim polizeilichen Staatsschutz.

Es ist wichtig, die Vorgänge rund um den terroristischen Anschlag am Breitscheidplatz  am 19.12.2016 aufzuklären und dabei auch die kriminalpolizeilichen Maßnahmen zu durchleuchten.

Der BDK begrüßt daher grundsätzlich die Arbeit des Sonderermittlers Jost. Dessen Ergebnisse sind ggf. auch durch die Staatsanwaltschaft strafrechtlich zu bewerten.

Von unserem obersten Dienstherren hätten wir jedoch erwartet, dass er auch seiner Fürsorgepflicht gegenüber seinen Mitarbeitern nachkommt, sich bis zur Klärung des Sachverhalts vor seine Mitarbeiter stellt und das weitere Ermittlungsergebnis abwartet. 

Etwaiger Erfolgsdruck auf Sonderermittler Jost oder Innensenator Geisel darf nicht zu medialen Schnellschüssen zulasten unserer Kollegen führen.

Es gilt auch hier, wie bei jeder Ermittlung, die Unschuldsvermutung.

Durch die augenscheinlich übereilt einberufene Pressekonferenz -auf der Straße- ist der Eindruck entstanden, dass ein strafrechtlich vorwerfbares Verhalten der Kollegen bereits feststehe. Augenscheinlich geht es dem Senator vor allem darum, selbst eine saubere Weste zu bewahren. Kriminaltaktisch ist es jedenfalls unsinnig, einen Straftatverdacht zuallererst medial zu verbreiten und einen Sündenbock auf unterster Ebene zu verorten. 

Trotz der nun öffentlich erhobenen Vorwürfe ist weiter fraglich, ob tatsächlich zwingende Haftgründe vorlagen.

Dazu der stellvertretende Landesvorsitzende Carsten Milius: „Allein die Begründung eines Tatverdachts, auch wenn es sich tatsächlich um gewerbsmäßigen Rauschgifthandel gehandelt haben sollte, rechtfertigt nicht notwendigerweise die sofortige Festnahme des Tatverdächtigen!“ 

erstellt von BDK Landesverband Berlin zuletzt verändert: 18.05.2017 13:03
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks
Button Schnuppermitgliedschaft

 Button Besoldungsklage

 Button Tarif

Button Junge Kripo

Button Presse Berlin

 

Button Facebook 200

Button Hauptstadtbeamte

Kontakt

BDK Landesverband Berlin

Chausseestr. 116
10115 Berlin
Tel.: (030) 680 79 462
Fax: (030) 680 79 464
E-Mail: lv.berlin@bdk.de

« September 2017 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930