Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Bezirksverband Köln
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Landesverbände Nordrhein-Westfalen Bezirksverbände Köln Aktuelles Forderung der GDP- Fachgruppe ist Schlag ins Gesicht der Kriminalpolizei
Anmelden


Passwort vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Forderung der GDP- Fachgruppe ist Schlag ins Gesicht der Kriminalpolizei

11.02.2019 17:20

Auf der Homepage der GDP Köln fordert diese, die operativen Dienst-stellen zum nächsten Nachersatztermin zu verstärken. Operativ meint hier leider nur die Dienststellen bei GE und V.

Als Gründe werden der notwendige Kräfteansatz zur Durchführung von Präsenz- und Kontrollmaßnahmen und der Rückgang der Fallzahlen in vielen Deliktsfeldern aufgeführt. Heißt im Klartext:

Liebe Kripo Ihr habt inzwischen so wenig zu tun, ihr braucht kein Personal mehr.“

Es stellt sich die Frage, aus welchen Fachleuten diese Fachgruppe besteht.

Jedenfalls ist dort offensichtlich nicht bekannt in welchen Bereichen die meisten Fallzahlen zurückgegangen sind, eben gerade nicht in den ermittlungsintensiven Bereichen der mittleren und schweren Kriminalität. Im Übrigen ist die Direktion Kriminalität auch an der Vorbereitung und Durchführung der Einsätze beteiligt und wer arbeitet eigentlich, die im Rahmen der Kontrollmaßnahmen gewonnenen Erkenntnisse und Strafanzeigen gerichtsverwertbar und mit nachhaltigen Maßnahmen ab?

Gibt es in der Vorstellung dieser Fachgruppe auch Delikte, die nicht mit Kontrollmaßnahmen zu bekämpfen sind und sind dort die notwendigen Ermittlungsmaßnahmen und Möglichkeiten überhaupt bekannt? Schon mal was von OK-, Banden- und Clankriminalität, Staatsschutzdelikten, Betrugsdelikten, Straften zum Nachteil unserer Schwächsten (den älteren Menschen und Kindern) ……usw. gehört?

Ja, Kontrolldruck ist gut und wichtig, aber offensichtlich bestehen bei dieser GDP- Fachgruppe keinerlei Vorstellungen über die tatsächliche Arbeitsdichte in der Direktion Kriminalität.

Wie auch, schon mal hospitiert?

Richtig ist: Kollegen aller Direktionen, die sich um das Kerngeschäft der Polizei kümmern sind belastet. Selbstverständlich besteht bei fachlicher Betrachtung der Belastungen auch in der Direktion Kriminalität ein erheblicher Personalbedarf und somit eine notwendige Berücksichtigung, spätestens zum nächsten Nachersatztermin!

erstellt von Bezirksverband Koeln, BDK zuletzt verändert: 11.02.2019 17:18
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks