Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Landesverband Nordrhein-Westfalen
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Landesverbände Nordrhein-Westfalen Presse Pressemitteilungen Milde Urteile für litauische Kraftfahrzeugaufbrecher
Anmelden


Passwort vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Milde Urteile für litauische Kraftfahrzeugaufbrecher

04.09.2008 11:10

Düsseldorf, 04.09.2008 - "Die Düsseldorfer Urteile gegen mehrere litauische Serieneinbrecher, die sich auf den Diebstahl von Navigationsgeräten spezialisiert haben, machen Nordrhein-Westfalen zu einem lukrativen und profitablen Aktionsraum für Kriminelle.

Durch die Verhängung von Bewährungsstrafen für eine Serie von Diebstählen hochwertiger Navigationsgeräte aus Kraftfahrzeugen, bleibt das professionelle Vorgehen litauischer Banden obendrein ohne Risiko. Die Bandenchefs werden nun die nächsten "strafrechtlich unbelasteten Täter" nach Deutschland schicken, die Bürgerinnen und Bürger stehen diesem Treiben schutzlos gegenüber", erklärte der BDK-Landesvorsitzende Wilfried Albishausen heute in Düsseldorf.

Auch für die an der Aufklärung der mit ca. 1000 Straftaten und 4 Millionen Euro Schaden bezifferten Serieneinbrüche in Kraftfahrzeuge beteiligten Kriminalistinnen und Kriminalisten ist ein solches Urteil nicht hinnehmbar. Das ist Arbeit für den Papierkorb, da diese Bewährungsstrafen ihre Wirkung verfehlen. Die Bewährungsauflage soll insbesondere bei Jugendlichen und Heranwachsenden einen erzieherischen Effekt erzielen. Die jetzt milde verurteilten Litauer reisen unbeeindruckt ab, die Nächsten werden kommen und ohne Risiko weiter machen.

Der BDK appelliert an die Richterinnen und Richter, sich auch der Verantwortung für die Innere Sicherheit bewusst zu sein. Der Gesetzgeber hat dazu entsprechende Strafen für Kriminelle vorgesehen.

"Dass sich die Gerichte auch bei derartig hochkriminellen Serientätern noch immer am unteren Strafrahmen orientieren, ist angesichts der bandenmäßigen Organisation und der kriminellen Energie nicht hinnehmbar. Ich will nicht hoffen, dass derartige Urteile angesichts zu geringer Haftplätze zustande kommen - das wäre allerdings ein fatales Signal für die Innere Sicherheit in Nordrhein-Westfalen", erklärte Landesvorsitzende Wilfried Albishausen besorgt in Düsseldorf.

 

Für Rückfragen: Wilfried Albishausen - Mobil: 0173-5437253

erstellt von BDK zuletzt verändert: 22.08.2014 16:25
— abgelegt unter:
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks