Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Landesverband Saarland
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Landesverbände Saarland Pressemitteilungen... Archiv Gewalt gegen Polizeibeamte konsequent ächten
Anmelden


Passwort vergessen?
Benutzername vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Gewalt gegen Polizeibeamte konsequent ächten

Bund Deutscher Kriminalbeamter fordert Beschleunigung von Strafverfahren

Saarbrücken, 13.07.2009. Als Maßnahme zur Bekämpfung der Gewalt gegenüber Polizeibeamten fordert der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) im Saarland eine konsequente und zeitnahe Anwendung vorhandener Strafvorschriften. Weiterhin müssten bereits bestehende Handlungskonzepte zur Eindämmung des Alkoholmissbrauchs junger Menschen beschleunigt umgesetzt werden.

Der Landesvorsitzende Michael Rupp führt hierzu aus: "In 42,6 % der Fälle von Widerstand gegen die Staatsgewalt im Jahr 2008 standen der oder die Täter unter alkoholischer Beeinflussung. Von den ermittelten Tatverdächtigen war rund ein Viertel unter 21 Jahre alt; bei den Erwachsenen war die Gruppe der 25-30 Jährigen überdurchschnittlich häufig an den Widerstandshandlungen beteiligt. Die Zahlen belegen, dass uns die Gruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 30 Jahre rein zahlenmäßig die meisten Schwierigkeiten bereitet, da sie über die Hälfte unserer Tatverdächtigen ausmacht. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken müssen wir bereits bei Kindern und Jugendlichen verstärkt mit Projekten zur Gewalt- und Alkoholprävention ansetzen. Nur so können wir mittel- bzw. langfristig die Gewalt in der Gesellschaft und damit auch gegenüber den Kolleginnen und Kollegen wirkungsvoll bekämpfen."

Abschließend fordert der BDK - Vorsitzende eine konsequente und insbesondere zeitnahe Strafverfolgung, um auch kurzfristig Wirkungen zu erzielen. "Wir brauchen nicht unbedingt zwangsläufig eine Erhöhung des angedrohten Strafrahmens, sondern vielmehr klare Grenzziehungen durch unsere Justiz auch innerhalb der bestehenden Regelungen. Jedem, der einen Polizeibeamten angreift oder ihn bedroht, muss im Vorfeld klar sein, dass er hierfür vor einen Richter kommen und eine Freiheitsstrafe erhalten kann. Im Rahmen des beschleunigten Strafverfahrens wäre dies in geeigneten Fällen auch innerhalb weniger Tage möglich. Zeitnahe und konsequente Verurteilungen werden zumindest auf die meisten Täter abschreckend wirken und sind Beleg für die gesellschaftliche Ächtung der Gewalt gegen Polizeibeamte."

Michael Rupp, Landesvorsitzender, Tel. 0160/2617932 o. 0681/962-3024

Pressemitteilung als PDF-Datei

erstellt von BDK zuletzt verändert: 15.09.2010 10:40
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks
« September 2019 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Mitglied werden.

 Infobroschüre Kindesmisshandlung

 

BDK Saarland

Kontakt:

Postfach 100427
66004 Saarbrücken.

Telefon:  (0157) 35 37 49 52
E-Mail: lv.saarland@bdk.de