Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Landesverband Saarland
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Landesverbände Saarland Pressemitteilungen... Archiv Körperscanner ersetzen keine Ermittler
Anmelden


Passwort vergessen?
Benutzername vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Körperscanner ersetzen keine Ermittler

Bund Deutscher Kriminalbeamter sieht nur geringen Sicherheitsgewinn

Saarbrücken, 06.01.2010. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) im Saarland hält die aktuelle Diskussion über den möglichen Einsatz von Körperscannern an Flughäfen sicherheitspolitisch für "kurzsichtig" und warnt vor überzogenen Erwartungen in den Einsatz von Technik.

Der Landesvorsitzende Michael Rupp erklärt hierzu: "Grundsätzlich ist der Einsatz von Körperscannern zu befürworten, der Sicherheitsgewinn darf jedoch nicht überschätzt werden. Ein Verbringen von Sprengstoff in ein Flugzeug, beispielsweise im Körper des Attentäters, kann aufgrund der verwendeten Millimeterwellentechnik nie völlig ausgeschlossen werden. Darüber hinaus müssen wir uns fragen, wie wir Selbstmordanschläge auf vollbesetzte Züge, Discotheken oder Kaufhäuser verhindern wollen? Sollen dort zukünftig auch Scanner eingesetzt werden? Die aktuell geführte Diskussion um den Einsatz sogenannter Nacktscanner greift einfach viel zu kurz!"

Rupp führt aus, dass es zu einer effektiveren Terrorbekämpfung vielmehr notwendig wäre, die Informationsverarbeitung auf nationaler und inter-nationaler Ebene weiter zu optimieren. Ebenso müssten die personellen und materiellen Ermittlungskapazitäten der Kripo erhöht werden. Die Ermittler müssten stets "vor der Lage sein", um so Anschläge bereits in einem möglichen Planungsstadium erkennen und vereiteln zu können."

"Wir benötigen hierzu auch dringend gerade die strafprozessualen und polizeirechtlichen Eingriffsrechte, die uns Teile der Politik und Datenschützer, auch hier im Saarland, versagen wollen. Ich nenne hier beispielsweise den geplanten Verzicht auf die Gefahren abwehrende Telekommunikations-überwachung. Hierdurch könnten unsere Ermittlungen behindert werden und es bleibt dann mehr oder weniger dem Zufall überlassen, ob ein Attentäter Erfolg hat oder nicht."

Michael Rupp, Landesvorsitzender, Tel. 0160/2617932 o. 0681/962-3024

Pressemitteilung als PDF-Datei

erstellt von BDK zuletzt verändert: 15.09.2010 10:42
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks
« September 2019 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Mitglied werden.

 Infobroschüre Kindesmisshandlung

 

BDK Saarland

Kontakt:

Postfach 100427
66004 Saarbrücken.

Telefon:  (0157) 35 37 49 52
E-Mail: lv.saarland@bdk.de