Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Landesverband Schleswig-Holstein
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Landesverbände Schleswig-Holstein Knatterton Knatterton 2012
Anmelden


Passwort vergessen?
Benutzername vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Knatterton 2012

WEISSER RING mit der Knatterton-Ehrenmütze geehrt Bei der traditionellen Aschermittwochsveranstaltung des Landesverbandes des Bundes Deutscher Kriminalbeamter wurde der WEISSE RING Schleswig-Holstein mit der Nick-Knatterton-Ehrenmütze im Kieler Schloss gewürdigt. Unter zahlreichen Gästen aus Politik und Gesellschaft nahm stellvertretend für alle Mitglieder des WEISSEN RINGS der Vorsitzende, Justizminister a.D. Uwe Döring, diese besondere Mütze entgegen.

Mit dieser Ehrung würdigt der BDK eine Institution, die sich in außergewöhnlichem Maße um die Kriminalitätsbekämpfung verdient gemacht hat.

 

Der frisch gekürte Knatterton-Mützenträger Herr Uwe Döring mit dem Vorsitzenden
des BDK-Landesverbandes SH, Kollege Stephan Nietz.

 

 

 

 

 

 

Der frisch gekürte Knatterton-Mützenträger Herr Uwe Döring mit dem Vorsitzenden des BDK-Landesverbandes SH, Kollege Stephan Nietz.

 

In seiner Dankesrede hob Herr Döring die Rolle und die Anerkennung des Opfers in unserer Gesellschaft besonders hervor. Er forderte mit Blick auf die Politik, dass zur Wahrnehmung der Rechte des Opfers, sprich auch die Festnahme des Täters mit gerichtsverwertbaren Spurenlagen, gerade die Polizei endlich Rechtsicherheit bei den ermittlungsunterstützenden Maßnahmen wie Vorratsdatenspeicherung und Nutzung neuer Medien erhalten muss:

„Die Polizei hat in unserer Gesellschaft nicht ein Mindestmaß an Misstrauen, sondern ein Mindestmaß an Vertrauen verdient…“, so der Grundtenor des WR-Vorsitzenden.

 

Knatterton 2012 Bild 2

Justizminister a.D. Herr Döring machte in seiner von klarer Fachkenntnis geprägten Dankesrede deutlich, dass er diese Ehrung stellvertretend für alle Mitglieder des WEISSEN RINGS Schleswig-Holstein entgegen nahm.



Der WEISSE RING hat es sich zum Ziel gemacht, sich für die oft wenig beachteten Opfer von Kriminalität einzusetzen. Im Jahre 1976 wurde der Verein von 17 Personen in Mainz gegründet. Mitinitiator war der durch seine Sendung „XY-Ungelöst“ bekannte und geachtete Fernsehjournalist Eduard Zimmermann.

Der WEISSE RING ist die einzige bundesweite Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer und ihre Angehörigen. Der gemeinnützige Verein tritt  öffentlich für die Interessen der Betroffenen ein und unterstützt den Vorbeugungsgedanken. Seit seiner Gründung hat der WEISSE RING als Opferschutzorganisation in Deutschland ein flächendeckendes Hilfsnetz für in Not geratene Kriminalitätsopfer mit 420 Außenstellen aufgebaut. Rund 3.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer stehen den Kriminalitätsopfern mit Rat und Tat zur Seite. Finanziert wird der WEISSE RING ausschließlich aus den Beiträgen der rund 55.000 Mitglieder, aus Spenden, Stiftungen, Nachlässen sowie Zuweisungen von Geldbußen.
Opfer von Straftaten erscheinen oft nur als Geschädigte oder als Zeugen in den Akten, im dienstlichen Ablauf fehlt oft die Zeit, sich eingehend und angemessen auf die Opfer einzulassen und ihnen die erforderliche Zuwendung entgegen zu bringen.
Der WEISSE RING wirkt dagegen. Er versteht sich als Kooperationspartner des Opfers mit anderen staatlichen und privaten Institutionen und Organisationen. Von Anfang an sind die freiwilligen Helfer für das Opfer da, das Opfer steht im Vordergrund bei der Soforthilfe und den nachfolgenden notwendigen Schritten zur Durchsetzung von Opferunterstützungen- und Hilfen.

Das Kriminalitätsopfer bekommt durch den WEISSEN RING ein Gesicht, einen Namen, eine Persönlichkeit. Es steht nicht mehr allein am Rand des Lebensstromes, sondern das Opfer ist ein Mensch, der alle Hilfe bekommt, um wieder möglichst ohne Einbußen am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können.
Anfänglich sind es oft nur Gespräche, in denen die ehrenamtlichen Mitarbeiter des WEISSEN RINGS zeigen, dass sie für das Kriminalitätsopfer da sind. Es sind Opfer von Gewalttaten und Sexualdelikten, Raub- und Körperverletzungsdelikten, (Trick-) Diebstählen, Stalking oder Einbrüchen. Auch Opfer von Tötungsdelikten oder ihnen nahestehende Menschen gehören dazu. Mit nahezu der gesamten Bandbreite von Straftaten, die persönlich betroffene Opfer zur Folge haben, haben die Mitarbeiter des  WEISSEN RINGS bei ihren Hilfsmaßnahmen zu tun. Neben den naturgemäß oft sehr schwierigen Gesprächen mit den Opfern begleitet der WEISSE RING Opfer bei sämtlichen Maßnahmen durch persönliche Teilhabe, Betreuung und menschlichen Beistand. Er gibt Hilfestellungen durch Begleitungen bei Behördengängen und Gerichtsterminen. Er stellt sog. „Beratungsschecks“ für anwaltliche oder psychologische Erstberatungen aus.

Bei Strafverfahren sind Kriminalitätsopfer besonderen Belastungen ausgesetzt. Häufig müssen sie besonders bei Gewalt- und Sexualdelikten die persönliche Katastrophe in ihrem Leben durch die Darstellung des Tatgeschehens und der erneuten Begegnung mit dem Täter ein zweites Mal durchleben. Sie sind anwaltlichen Angriffen auf ihre persönliche Integrität ausgesetzt, die  ungeschriebenen Gesetzen des Strafverfahrens folgend, oft den Versuchen der Anzweiflung der eigenen Unbescholtenheit unterliegt. Es ist nicht selten der Fall, dass das Opfer durch diese sekundäre Viktimisierung erneut zum Opfer wird. Das Risiko einer Stigmatisierung mit einer daraus folgenden Isolierung im sozialen Umfeld wird durch solche Situationen drastisch erhöht.

Durch die Gewährung von Rechtsschutz zur Wahrung von Opferschutzrechten im Strafverfahren durch Opferanwälte oder Hilfen zur Durchsetzung sozialrechtlicher Ansprüche z.B. nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG) gewährt der WEISSEN RINGS dem Opfer wirksame und nachhaltige Hilfe.
Der WEISSE RING gibt dem Opfer in der Gesellschaft eine laute und vernehmbare Stimme. Er stellt strafrechtspolitische Forderungen zur Verbesserung des Opferschutzes auf. Durch seine Tätigkeit hat der WEISSE RING einen Bewußtseinswandel für die Situation der Geschädigten in der Gesellschaft zugunsten der Opfer von Kriminalität erreicht.
Zahlen, Daten und Fakten des WEISSEN RINGS aus dem Jahr 2010:

Der WEISSE RING Schleswig-Holstein hat 3.469 Mitglieder. 149 ehrenamtlich aktive Mitarbeiter stehen in 16 Außenstellen rund um die Uhr für sofortige und schnelle Opferhilfe bereit.
1.042 Mal wurde mit insges. rund 242.000 Euro direkte finanzielle Unterstützung aktive Opferhilfe geleistet.
In weit mehr Fällen konnte der WEISSE RING auch ohne direkte finanzielle Unterstützung Kriminalitätsopfern und ihren Familien durch menschlichen Beistand und persönlicher Betreuung mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Der Bund Deutscher Kriminalbeamter dankt dem WEISSEN RING Schleswig-Holstein mit dieser Ehrung für seine langjährigen Verdienste um das Wohl und die Anerkennung der Kriminalitätsopfer in der Gesellschaft. Er dankt dem stillen und oft aufopfernden Engagement der ehrenamtlichen Helfer und Mitglieder, ohne die der WEISSE RING nicht zu dem geworden wäre, was er ist:
Ein beeindruckendes Bündnis helfender Menschen, dessen oberstes Postulat es ist, unschuldig in Not geratenen Kriminalitätsopfern Schutz und Hilfe zu bieten.

 

Knatterton 2012 Bild 3

Der stellvertr. BDK-Bundesvorsitzende, Bernd Carstensen, hatte den eingeladenen, aber  leider verhinderten Bundesvorsitzenden würdig mit einer kritischen Ansprache vertreten. Links neben ihm, den ebenfalls verhinderten Herrn Innenminister vertretend,  Staatssekretär Herr Volker Dornquast. 

 

Weitere Links:

https://www.weisser-ring.de/index.php?id=237&tx_ttnews%5Btt_news%5D=20930&cHash=5956d2192fe35ee3362fe8e37b58a6ae


http://www.bdk.de/lv/schleswig-holstein/aktuelles/weisser-ring-mit-der-knatterton-ehrenmutze-geehrt

 



erstellt von Hoelk, Philipp zuletzt verändert: 24.11.2019 23:41
— abgelegt unter: ,
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks
« Dezember 2019 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031

Mitglied werden.

Der_BDK

2016 Button BDK-Shop