Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Bundesvorstand
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen Fachveranstaltungen anderer Anbieter Internationaler Kongress: 100 Jahre Kriminologie in Graz - kriminologische Entwicklungslinien interdisziplinär betrachtet
Anmelden


Passwort vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Internationaler Kongress: 100 Jahre Kriminologie in Graz - kriminologische Entwicklungslinien interdisziplinär betrachtet

18.10.2012 08:45 bis 20.10.2012 12:00  

Graz

Hans Gross Kriminalmuseum, Universitätsmuseen der Uni Graz

Veranstaltet vom Hans Gross Kriminalmuseum,

Hans Gross

Universitätsmuseen der Uni Graz mit Unterstützung des Bundesministeriums für Justiz und des Bundesministeriums für Inneres der Republik Österreich, des Instituts für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie und des Dekanats der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Uni Graz, des Instituts für Gerichtliche Medizin der Med-Uni Graz, der Internationalen Otto Gross Gesellschaft und des Bundes Deutscher Kriminalbeamter.

Gedankt sei em. Univ.-Prof. Dr. DDr. h.c. Gernot Kocher, ohne dessen Unterstützung dieser Kongress nicht stattfinden könnte.


Im Jahr 1912, vor 100 Jahren, begründete Hans Gross an der Karl-Franzens-Universität Graz das kriminologische Universitätsinstitut und leistete so einen entscheidenden Beitrag zur Institutionalisierung der Kriminalwissenschaft. Seither haben sich Kriminologie und Kriminalistik in vielfältiger Weise weiterentwickelt, wenngleich die institutionelle Verankerung der Kriminalwissenschaft, vor allem der Kriminalistik, bisweilen prekär ist. Das Hans Gross

Tatortkoffer Hans Gross

Kriminalmuseum der Uni Graz bewahrt das Erbe des Hans Gross als Publikumsmuseum und als wissenschaftshistorische Forschungsstätte. Es dient aber auch als Scharnier der historischen Kriminologie zur aktuellen kriminalwissenschaftlichen Forschung, und so soll dieser Kongress interdisziplinäre und internationale Einblicke in die Geschichte und in die aktuelle Situation der Kriminalwissenschaft bieten. Dabei werden die institutionellen Entwicklungslinien ebenso im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen wie Geltung und Genese kriminalwissenschaftlicher Forschungsmethoden und Forschungsergebnisse.

 

aus dem Programm:

 

Donnerstag, 18. 10. 2012

 

 

Begrüßung durch VR Prof. Dr. Peter Scherrer und Prof. Dr. Nikolaus Reisinger

 

Gernot Kocher, Em. Univ.-Prof. Dr., Hans Gross Kriminalmuseum der Uni Graz: Das k. k. Kriminalistische Universitätsinstitut in Graz

 

Gerhard M. Dienes, Dr., Universalmuseum Joanneum Graz: „Alles ging über das Durchschnittsmaß“. Biographisches zu Hans Gross

 

Thomas Mühlbacher, Dr., Leitender Staatsanwalt der StA Graz: Die Ausbildung des praktischen Juristen. Die erste Lehrtätigkeit von Hans Gross im Rahmen von kriminalistischen Ausbildungskursen

 

Gabriele Schmölzer, Prof. Dr., Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie der Uni Graz, Thomas Mühlbacher, Dr., Leitender Staatsanwalt der StA Graz: Zur kriminologischen Ausbildung und Praxis in Österreich – ein Befund

 

Michael Bock, Prof. DDr., Institut für Kriminologie der Uni Mainz: Kriminologie im Strafverfahren. Über eine Lücke im „Erbe“ von Hans Groß

 

Helmut Gebhardt, Prof. Dr., Institut für Österreichische Rechtsgeschichte der Uni Graz: Die Errichtung der Gendarmerie in der Steiermark 1849/50

 

Werner Sabitzer, MSc, Bundesministerium für Inneres der Republik Österreich, Wien: Polizei und Kriminalität 1912

 

Mathias Vogl, Mag. Dr., Bundesministerium für Inneres der Republik Österreich, Wien: Polizei im Wandel der Zeit

 

Thomas Bode, Dr., Institut für Strafrecht der Europa-Uni Viadrina, Frankfurt (Oder): Kriminalistik an den Hochschulen – aus deutscher Sicht

 

Rolf Ackermann, Prof. Dr., Deutsche Gesellschaft für Kriminalistik, Berlin: Zur Entwicklung der Kriminalistik in Deutschland

 

 

Freitag, 19. 10. 2012

 

Albrecht Götz von Olenhusen, Dr., RA, Internationale Otto Gross Gesellschaft, Freiburg i.Br.: Der Kriminologe Erich Wulffen und Karl Mays „Inferno“

 

Stefan Pollak, Prof. Dr., Institut für Rechtsmedizin der Uni Freiburg i.Br.: Medizinische Kriminalistik

 

Eduard Leinzinger, Prof. Dr., Institut für Gerichtliche Medizin der Uni Graz: Die Grazer Gerichtsmedizin im Wandel der letzten 150 Jahre

 

Sergiy Nezhurbida, Prof. Dr., Institut für Kriminologie und Kriminalistik der Uni Czernowitz: Hans Gross at the Franz Josef University in Chernivtsi (1898-1902): Life, Work and Scientific Activity

 

Mirlan Isamidinov, Staatliche Juristische Akademie bei der Regierung der Kirgisischen Republik: Der aktuelle Stand der Kriminalistik in der Kirgisischen Republik. Probleme und Lösungswege im praktischen Unterricht der Kriminalistik und bei Labor-Untersuchungen in der Kirgisischen staatlichen juristischen Akademie

 

Mamed Faradzhiev, Staatliche Juristische Akademie bei der Regierung der Kirgisischen Republik: Die Nutzung von digitalen statistischen Karten im Rahmen der Tatort-Besichtigung, der Verbrechensuntersuchung und der Gerichtsverhandlung

 

Christian Bachhiesl, Priv.-Doz. MMag. DDr., Hans Gross Kriminalmuseum der Uni Graz: Naturgesetz und Menschenwerk. Zur Kausalitäts- und Geschichtsauffassung des Hans Gross

 

Mario Schönhart, Mag., Institut für Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Uni Graz: Der kriminologische Wille zur Wahrheit. Ein Dialog mit Christian Bachhiesls Thesen zur Wahrheitsfrage in den Kriminalwissenschaften

 

Stefan Köchel, Mag., Institut für Philosophie der Uni Graz: Interdisziplinäre Kriminologie – ein unvollendetes Projekt

 

Sonja Maria Bachhiesl, MMag. Dr., Hans Gross Kriminalmuseum der Uni Graz: „Dynamischer Determinismus“, „Relativer Indeterminismus“: Die Debatte um die Willensfreiheit in der Kriminologie um 1900

 

Andrej Studen, Prof. Dr., Institut für Zeitgeschichte, Laibach/Ljubljana: Die Rolle der Psychiatrie bei der Beurteilung der strafrechtlichen Zurechnungsfähigkeit und die öffentliche Meinung. Der Laibacher Psychiater und Sachverständiger Ivan Robida (1871-1941)

 

 

Samstag, 20. 10. 2012

 

 

Sibylle Kogler, Mag., Hans Gross Kriminalmuseum der Uni Graz: Giftmord in der Steiermark – eine rechtshistorische Studie

 

Eva Gruber, MMag. Bakk., Dekanat der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Uni Graz: Paganini oder die Perfektion des Geigenspiels im Gefängnis

 

Antonia Beilhack, Mag., Hans Gross Kriminalmuseum der Uni Graz: Kleidung als prozessuales Element

 

Markus Handy, Mag. Dr., Universalmuseum Joanneum / Institut für Alte Geschichte der Uni Graz: Gier und Profit: Wirtschaftskriminalität in der späten Römischen Republik

 

Vera Muschett, Bacc. MSc, Offenes Labor der Uni Graz: DNA-Fingerprint zum Selbermachen. Öffentlichkeitsarbeit im Forschungslabor

 

Download Programm Teil 1 / Teil 2

 

 

Weitere Informationen über diesen Termin…

Wann 18.10.2012 08:45 bis
20.10.2012 12:00
Wo Graz
Name
Kontakttelefon +43 (0) 316 / 380-7447
Termin übernehmen vCal
iCal
erstellt von lv.brandenburg zuletzt verändert: 15.09.2012 17:35
— abgelegt unter: , , ,
Artikelaktionen
  • iCalendar
  • vCalendar
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks
Wartungsarbeiten

Wegen Wartungsarbeiten sind die BDK Webseite und der BDK E-Mailserver am 25.07.2019 ab 14:00 vorübergehend nicht erreichbar!

Button Presse

KFB App Button

Button Mitglied werden

Junge Kripo

KA

DK

Button Kripo Tipps

2014 Button BDK-Shop

2014 Button Mitgliedervorteile

Kriminalistik

Kontakt

BDK-Bundesgeschäftsstelle
Poststraße 4-5
D-10178 Berlin
Tel.: +49 (0) 30.2463045-0
Fax: +49 (0) 30.2463045-29