Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bund Deutscher Kriminalbeamter Kripo International
Sektionen
 
Sie sind hier: Startseite Portal Kripo International Archiv 2000
Anmelden


Passwort vergessen?
Benutzername vergessen?
Neuer Benutzer?
 

Polizei - Sicherheitsgewerbe, (k)ein Spannungsfeld

14. Kripo International Fachveranstaltung des Bundes Deutscher Kriminalbeamter
28. - 29. Sept. 2000 in Berlin

Mit dem Thema dieser Fachtagung wagt sich der BDK erstmals auf ein ganz ungewöhnliches, nämlich privates Terrain. Da, wo sich der Staat mehr und mehr aus seinen Sicherheitsaufgaben zurückzieht, boomen private Sicher- heitsunternehmen. In der Bundesrepublik, so der BDK- Bundesvorsitzende Eike Bleibtreu in seiner Einführung, erreichen sie mittlerweile Jahresumsätze von ca. sechs Milliarden DM. Imposante Zahlen werden auch hinsichtlich des Umfanges beim Personaleinsatz genannt. Beispiel Berlin: Alleine dort sind 2.400 private Sicherheitskräfte im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs (S-Bahn) im Einsatz. Von der Polizei und dem Bundesgrenzschutz sind es im gleichen Bereich hingegen nur 500.

Aktuell ergibt sich unter anderem die Frage nach der Privatisierbarkeit staatlicher Sicherheitsverantwortungen und die Frage der Delegierbarkeit an private Sicherheits- dienste oder gewerbliche Sicherheitsanbieter, die an Stelle staatlicher Polizeiinstanzen im Rahmen der Gefahrenabwehr zu Gunsten der öffentlichen Sicherheit
tätig werden könnten.

Es stellen sich dabei auch Fragen wie z. B.:

 

  • Gibt es Schnittstellenprobleme zwischen staatlichen und privaten Sicherheitskräften?
  • Wie sieht das Qualitätsmanagement der Privaten aus?
  • Wo sind die Grenzen der Aufgabenabgabe bzw. -zuweisung?
  • Wird das Gewaltmonopol des Staates "heimlich" unterwandert?
  • Wie ist die Situation in anderen europäischen Staaten?

 

Referate:

Öffentliche Sicherheit: Staatliche Kernaufgabe - Verfassungsgrenze aller Privatisierung
Prof. Dr. Rupert Scholz, MdB, Berlin

Mehr öffentliche Sicherheit durch private Sicherheit
Hans Wermdalen, Vizepräsident und CEO-GROUP-Executive-Management-SECURITAS, Stockholm

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit zwischen der Polizei und privaten Sicherheitsunternehmen - Erfahrungen aus der Schweiz
Dr. Markus Mohler, Kommandant der Kantonspolizei Basel-Stadt

Video-Überwachung durch Scotland Yard in London anhand ausgesuchter Beispiele - Ziele und Erfolge
Chief Inspector Andrew Campbell von Scotland Yard, London

Privates Sicherheitsgewerbe - Bedrohung des staatlichen Gewaltmonopols oder Notwendigkeit
Leo Schuster, Erster Direktor beim Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zusammenwirken Polizei und private Sicherheitsdienste - das Düsseldorf-Modell
Leitender Polizeidirektor Wolfgang Bülow, Abteilungsleiter GS im PP Düsseldorf

Notwendigkeit und Grenzen der Zusammenarbeit von Polizei und privaten Sicherheitsdiensten
Leitende Polizeidirektor a.D. Horst Schult, derzeit Berater Securitas Deutschland

Dialog in der Grauzone, Übersicht der Situation in den Niederlanden (Polizei - Sicherheitsdienste), das juristische Bild, die Spannung und wie man in den Niederlanden darüber redet
Frau Dr. Nicolet J. Epker-Laverman vom Ministerium der Justiz in Den Haag

Ausführliche Berichterstattung siehe "der kriminalist" Nr. 11/2000

erstellt von BDK zuletzt verändert: 02.11.2015 23:18
Artikelaktionen
  • Versenden
  • Drucken
  • Bookmarks

Button Presse

KFB App Button

Button Mitglied werden

Junge Kripo

KA

DK

Button Kripo Tipps

2014 Button BDK-Shop

2014 Button Mitgliedervorteile

Kriminalistik

null

Kontakt

BDK-Bundesgeschäftsstelle
Poststraße 4-5
10178 Berlin
Telefon: +49 30 2463045-0
Fax: +49 30 2463045-29
Kontaktformular